Wir helfen Unternehmen in der Schweiz
seit 15 Jahren bei der Softwareauswahl

Gehirn-Computer-Schnittstelle

Eine Gehirn-Computer-Schnittstelle ist ein Konzept, das sich noch in der Entwicklungsphase befindet. Im Wesentlichen handelt es sich um eine Technologie, die es dem menschlichen Gehirn ermöglicht, sich mit externen Geräten zu verbinden und mit ihnen zu kommunizieren. Um das zu erreichen, werden die Gehirnsignale der Person, die das Gerät benutzt, gelesen und anschließend analysiert und verarbeitet, sodass das Gerät die gewünschten Ergebnisse erzielen kann, ohne dass eine physische oder sprachgesteuerte Interaktion erforderlich ist. Es befinden sich sowohl invasive als auch nicht-invasive Produkte in Entwicklung. Eine invasive Computer-Gehirn-Schnittstelle würde das operative Einsetzen eines Geräts in das Gehirn erfordern, während nicht-invasive Optionen in der Regel auf der Verwendung äußerer Sensoren basieren.

Das sollten kleine und mittlere Unternehmen über Gehirn-Computer-Schnittstelle wissen

Entwickelnde arbeiten daran, die Gehirn-Computer-Schnittstelle zu einem praktischen Tool für die Verwendung in verschiedenen Branchen zu machen. Gegenwärtig werden verschiedene Tests mit Gehirn-Computer-Schnittstellen zur Steuerung von Drohnen durchgeführt. KMU könnten diese Technologie in Zukunft für Schulungen, die Personalbeschaffung und den Betrieb von Geräten nutzen.

Ähnliche Begriffe